Forsa-Studie stellt fest: Jüngere Internetnutzer sind medienkritischer als ältere!

Älteren Internetnutzern fällt es schwerer, Fakes zu erkennen – Sind jüngere Internetnutzer medienkritischer?

Diese Ergebnisse einer Studie stelle die Landesanstalt für Medien NRW auf der Basis von 1.011 Befragten in einer Online-Befragung (Forsa-Umfrage im Mai 2017) zusammen:

„Mit steigendem Alter fühlen sich Internetnutzer zunehmend von FakeNews überfordert.“
Dieser Aussage stimmten
13 % der 14-24-jährigen,
39 % der 25-44-jährigen,
43 % der 45-59-jährigen und
47 % der über 60-jährigen zu.

59 % der Befragten sind schon auf Fakes aufmerksam geworden

Davon haben
45 % die dargestellten Fakten und Sachverhalte überprüft
14 % den Absender/ Autor überprüft
14 % das Impressum geprüft
12 % die URL/ den Link der Quelle überprüft
6 % Fotos und Videos überprüft

„Mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil derjenigen ab, die dargestellte Fakten bzw. Sachverhalte überprüfen, um Fake News zu identifizieren.“ (Zitat S. 5 Ergebnisbericht http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/user_upload/Ergebnisbericht_Fake_News.pdf)

Sind Frauen aus Westdeutschland medienkritischer?
7 % der Westdeutschen, aber 17 % der Ostdeutschen
bzw. 5 % der befragten Frauen und 12 % der befragten Männer
halten FakeNews für eine freie Meinungsäußerung.

LfM-Direktor Tobias Schmid stellt auf der Seite der LfM fest: „So erfreulich es ist, dass jüngere Nutzer offenbar deutlich informationskompetenter sind, so beunruhigend ist das zunehmende Auseinanderdriften in der Gesellschaft. Wir müssen deshalb Erwachsene in ihrer Rolle als Mediennutzer noch stärker als bisher qualifizieren. Unser Ziel bleibt, alle Menschen medienkompetent zu machen. Wenn das nicht gelingt, droht eine weitere digitale Spaltung der Gesellschaft.“
(Link zum Zitat: http://www.lfm-nrw.de/service/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2017/2017/juni/neue-lfm-studie-zu-fake-news-mehr-als-die-haelfte-der-onlinenutzer-hat-erfahrung-damit.html )

Eine Antwort auf meine Rückfrage an die Landesanstalt für Medien steht noch aus. Sollte sich diese Studie tatsächlich als repräsentativ erweisen, wären diese Ergebnisse ein deutliches Zeichen, dass wir die Jugendlichen in ihrer medienkritischen Einstellung erfreulicher Weise unterschätzt haben.

Über monkat

ZwischenSeiten Diplom-Bibliothekarin Vorträge, Seminare, Schulungen
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Fachliteraturtipps abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s